Fragen & Antworten

Zulassungsvoraussetzungen (Rechtsverordnung 2015)

Um zu klären, ob Sie die für eine Prüfungszulassung geforderten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir Sie, den nachstehenden Auszug aus den "Verordnungen über die Prüfung zum Geprüften Bilanzbuchhalter IHK und Steuerfachwirt" aufmerksam zu lesen. In Zweifelsfällen sprechen Sie uns bitte an. Wir sind Ihnen gern bei der Überprüfung Ihrer Zulassungsvoraussetzungen behilflich.

§ 3 – Zulassungsvoraussetzungen für die "Bilanzbuchhalter"-Prüfung

Zur Prüfung ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:

  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf mit einer Berufsausbildungsdauer von drei Jahren und eine auf die Berufsausbildung folgende mindestens dreijährige Berufspraxis

    oder

  2. einen der im Folgenden aufgeführten Abschlüsse und eine darauf folgende mindestens zweijährige Berufspraxis:

    • einen anerkannten Fortbildungsabschluss auf Basis einer Regelung nach dem Berufsbildungsgesetz als Fachwirt/in oder Fachkauffrau/-mann (z. B. Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in IHK, Geprüfte/r Controller/in IHK)

      oder

    • einen Abschluss als "Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in"

      oder

    • einen wirtschaftswissenschaftlichen Diplom- oder Bachelor-Abschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder einer Berufsakademie oder eines akkreditierten betriebswirtschaftlichen Ausbildungsganges einer Berufsakademie

    oder

3. eine mindestens sechsjährige Berufspraxis.


Anmerkung:

Die Berufspraxis muss im Zeitpunkt der Prüfung vorliegen und durch kaufmännische oder verwaltende Tätigkeiten abgeleistet sein, die der beruflichen Fortbildung zum/zur "Geprüften Bilanzbuchhalter/in IHK" dienlich sind; die Berufspraxis muss überwiegend im betrieblichen Finanz- und Rechnungswesen erworben worden sein.

Abweichend von den oben genannten Voraussetzungen kann auch zur Prüfung zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass die Prüfungszulassung rechtfertigende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten erworben worden sind.

Wichtig:
Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung wissen wir, dass die vorstehende sogenannte "Öffnungsklausel" der Prüfungsordnung nach Kammerauffassung nur in seltenen Ausnahmefällen eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigt. Sollten Sie der Ansicht sein, dass diese Regelung auf Ihre persönliche Situation anwendbar ist, bitten wir Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit um Rücksprache mit unserer Studienberatung.

Zur mündlichen Prüfung, die aus einer Präsentation und einem sich an diese anschließenden Fachgespräch besteht, ist zuzulassen, wer die schriftliche Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat.

 

Die Zulassung zum "Steuerfachwirt" erfordert…

  1. eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung zum Steuerfachangestellten sowie eine sich anschließende praktische Tätigkeit bei einem selbstständig tätigen Angehörigen des steuerberatenden Berufes von mindestens drei Jahren,

    oder

  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach mindestens 5 Jahre einschlägige Berufspraxis,

    oder

  3. eine mindestens 8-jährige einschlägige Berufspraxis, die einen fehlenden Berufsabschluss ersetzt. Die Berufspraxis muss zum Ende des Monats erfüllt sein, der dem schriftlichen Teil der Prüfung vorausgeht (also zum 30. November).


In besonderen Ausnahmefällen kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen und Nachweisen über seine Vorbildung und den beruflichen Werdegang darlegt, dass er bei einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, einer Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Qualifikationen erworben hat, die den Anforderungen an den Bewerber entsprechen.

Voraussetzung für die Zulassung ist weiterhin, dass  Sie Ihren Beschäftigungsort oder in Ermangelung einer Beschäftigung Ihren Wohnort im Zeitpunkt der Anmeldung im Bezirk der jeweiligen Steuerberaterkammer haben.

Bitte beachten Sie: Unsere Mitarbeiter erteilen Auskünfte zur Prüfungszulassung sowie zur Beantragung von Fördergeldern nach bestem Wissen; diese sind jedoch stets ohne Gewähr, da allein die prüfende Stelle eine verbindliche Aussage tätigen kann. Wir erlauben uns den Hinweis, dass an die Lehrgangsteilnahme keine Zulassungsvoraussetzungen geknüpft sind.