Das neue Aufstiegs-BAföG ist da!

 Karriere durch Kompetenz - finanziert durch "Vater Staat"

Lehrgang 2015 01 36238 1 290
Ob Bilanzbuchhalter,
Lehrgang 2015 01 36533 61 290
Controller
Lehrgang 2015 01 36795 107 290
oder Steuerfachwirte - eine Aufstiegsfortbildung lohnt sich immer! Und mit dem neuen Aufstiegs-BAföG stellt die Finanzierung kein Problem mehr dar!

Das AFBG ist eine Erfolgsgeschichte. Seit Inkrafttreten des Gesetzes im Jahre 1996 konnten rund 1,7 Millionen berufliche Aufstiege zu Führungskräften, Mittelständlern und Ausbildern für Fachkräfte von morgen mit einer Förderleistung von insgesamt rund 6,9 Milliarden Euro ermöglicht werden. Seit sieben Jahren steigt die Zahl der geförderten Teilnehmerinnen und Teilnehmer kontinuierlich – allein im Jahre 2014 erhielten rund 172.000 Fortbildungswillige das Meister-BAföG.

Die Bundesregierung setzt mit der beschlossenen Novelle des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) nun ein starkes Zeichen für die Attraktivität der beruflichen Bildung: Zum 01.08.2016 treten viele Verbesserungen in Kraft. Hierfür werden in den kommenden vier Jahren zusätzliche 250 Millionen € ausgegeben.

Michael Sommerhoff erläutert und kommentiert die wichtigsten Gesetzesänderungen in dem nachfolgenden Beitrag.

Endlich hat nun auch die Politik die Zeichen der Zeit erkannt – lange genug "schallen" bereits die "Hilferufe" aus den Unternehmen, denen die "Bachelorisierung" der Sachbearbeiter bei der Bewältigung der Fachkräfteproblematik nur von geringem Nutzen ist: Allgemein hat sich mittlerweile die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Aufstiegsfortbildung nach Berufsbildungsrecht unverzichtbar ist, denn die in diesem Rahmen vermittelten Kompetenzen sind für Arbeitnehmer unabdingbar, um die wachsenden und wechselnden betrieblichen Anforderungen erfolgreich bewältigen zu können. Allein mit Akademikern können weder kleine noch große Unternehmen kompetent gelenkt und dauerhaft erfolgreich geführt werden. Es braucht die Fähig- und Fertigkeiten der Berufspraktiker mit gleichwertigem betriebswirtschaftlichem Know-how.

Vom "Manna" des Gesetzgebers profitieren Sie, sofern Sie sich für eine öffentlich-rechtliche Aufstiegsfortbildung zu einem Fachwirt, Fachkaufmann oder Betriebswirt entscheiden. Auch Absolventen eines Bachelor-Studiums, die ihr Qualifikationsprofil durch eine praxisnahe Spezialisierung im Rahmen einer IHK-Aufstiegsfortbildung ergänzen und abrunden möchten, erhalten nach den Neuerungen des AFBG nunmehr ebenfalls eine Förderung!

Zum besseren Verständnis nachstehend einige Beispiele zu einigen Leistungsverbesserungen durch die AFBG-Novelle:

  1. Der Zuschussbeitragssatz für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren steigt von 30,50 auf 40,00 %.

    Wichtig, sofern Sie eine Fortbildung bereits vor dem 01.08.2016 begonnen haben: 
    Soweit die Lehrgangsgebühren auf die Zeit nach dem 31.07.2016 entfallen, ist der Fördersatz von 40,00 % anzuwenden. 

    Beispiel: 
    Ihr Vorbereitungslehrgang auf eine Fortbildung zum Bilanzbuchhalter, Steuerfachwirt oder Controller dauert 4 Monate; dieser beginnt am 01. Juni 2016 und endet zum 30. September 2016; 
    die Studiengebühren betragen 4.000 €. 

    Lösung: 
    Auf die Zeit vor dem 01. August 2016 entfällt die hälftige Gebühr in Höhe von 2.000 €. Der nicht rückzahlbare Zuschuss auf diesen Betrag beläuft sich auf (30,50 % x 2.000 € =) 610 €. 

    Die auf den Zeitraum 01. August bis 30. September 2016 entfallende Gebühr wird mit 40,00 % gefördert; der nicht rückzahlbare Zuschuss beläuft sich deshalb auf (40,00 % x 2.000 € =) 800 €. 

    Insgesamt beträgt der nicht rückzahlbare Zuschuss somit (610 € + 800 € =) 1.410 €. Nach altem Recht hätte er 1.220 € ausgemacht.


  2. Der Zuschussbeitrag für Alleinerziehende, die in einem Haushalt mit Kindern leben, die das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die behindert sind, steigt für jeden Monat der Lehrgangsdauer von 113 € auf 130 € pro Kind.

    Wichtig, sofern Alleinerziehende eine Fortbildung bereits vor dem 01.08.2016 begonnen haben: 
    Sie erhalten für die Gesamtdauer des Vorbereitungslehrgangs bereits den höheren Zuschussbetrag, auch wenn die Gesetzesnovelle erst zum 01.08.2016 in Kraft tritt! 

    Beispiel: 
    Manuela Mustermann lebt mit ihrem achtjährigen Sohn und ihrer vierjährigen Tochter allein in einem Haushalt; ihr Vorbereitungslehrgang auf eine Fortbildung zur Bilanzbuchhalterin, Steuerfachwirtin oder Controllerin dauert 4 Monate; dieser beginnt am 01. Juni 2016 und endet zum 30. September 2016. 

    Lösung: 
    Als Alleinerziehende erhält Frau Mustermann (2 x 130 € x 4 Monate =) 1.040 €. 


  3. Der Prozentsatz für den nach erfolgreichem Fortbildungsabschluss möglichen Darlehenserlass steigt von 25 auf 40 %

    Wichtig, sofern Sie eine Fortbildung bereits vor dem 01.08.2016 begonnen haben: 
    Sofern Sie den Antrag auf Darlehenserlass nach dem 31.07.2016 stellen, müssen Sie 40 % des Darlehens nicht mehr zurückzahlen! Sie profitieren also ebenfalls von der Verbesserung der zum 01.08.2016 in Kraft tretenden Gesetzesänderung. 

    Beispiel: 
    Ihr Vorbereitungslehrgang auf eine Fortbildung zum Bilanzbuchhalter, Steuerfachwirt oder Controller dauert 4 Monate; dieser beginnt am 01. Juni 2016 und endet zum 30. September 2016; die Studiengebühren betragen 4.000 €. 

    In welcher Höhe erhalten Sie ein Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW)? Wie hoch ist der mögliche Darlehenserlass? 

    Lösung: 
    Auf die Zeit vor dem 01. August 2016 entfällt die hälftige Gebühr in Höhe von 2.000 €. Der nicht rückzahlbare Zuschuss auf diesen Betrag beläuft sich auf (30,5 % x 2.000 € =) 610 €. Die auf den Zeitraum 01. August bis 30. September 2016 entfallende Gebühr wird mit 40 % gefördert; der nicht rückzahlbare Zuschuss beläuft sich somit auf (40 % x 2.000 € =) 800 €. Insgesamt beträgt der nicht rückzahlbare Zuschuss somit (610 € + 800 € =) 1.410 €. 

    Ein Darlehen können Sie in folgender Höhe beantragen: 2.000 € x 69,5 % + 2.000 € x 60 % = 2.590 €. 

    Der mögliche Darlehenserlass beträgt (2.590 € x 40 % =) 1.036 €, da der Antrag nach dem 31.07.2016 gestellt wird. 


Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr!

Ich hoffe, dass Ihnen diese Informationen weiter geholfen haben - im Falle von Fragen sind mein Team und ich gern für Sie da!

Herzlichst, Ihr

Michael Sommerhoff


<<< zurück zur News-Übersicht